Hier finden Sie einige Werbemittel (korrekte und legale), die bei diesen Wahlen genutzt wurden. Leider nicht jeder, der sich um einen Platz in der Gemeindevertretung bewirbt, nutzt absolut legale Mittel um sich besser zu präsentieren.

Es ist nirgendwo verboten auf eigene Kosten die Flyer drucken zu lassen und zu verteilen. Bettina Levy ist die absolute Siegerin in dieser Disziplin.

 

Webseite der Kandidate:

www.joelsgk.de

www.miguelfreund.de

Videobotschaft der Kandidaten: Bettina Levy, Dr. Simon Reich, Dr. Felix Schotland | Öffnen

 

Am Wahltag 21.05.2017

Bettina, danke für die Schokolade:


Die Gruppe: Miteinander – Füreinander – gemeinsam sind wir stark

Das untere Wahlprogramm ist Populismus pur. Deswegen wurde dieses nicht ins Deutsch (meine Vermutung) übersetzt, um sich nicht lächerlich zu machen.

Zuerst wird hier über einen fruchtreichen Kampf in Elternheim gesprochen. (Über den konkreten Erfolgen wird hier nicht berichtet.)

Im Referendum werden folgen Fragen gestellt:

- kostenlose Platzreservierung auf dem Friedhof.
- eine spezielle Fläche auf dem Friedhof für die nicht jüdischen Ehepartner organisieren.
- Zuzahlung der Gemeinde an die bedürftigen Personen, die kompletten Begräbniskosten deckt.
- koschere Essenspakete
- die Satzung soll angepasst werden, um ortsnahe Wahllokale zu organisieren
- kein Kultusgeld innerhalb von fünf Jahren für die Rückkehrer
- die Einführung des Statuses „Freund der Gemeinde“ für die nicht Juden, der Vorteile bietet.

Ohne Referendum werden wir gegen Antisemitismus kämpfen. Zweimal jährlich kostenlosen Fahrten zum religiösen Orten erstreben. Vollblütige Gottesdienste in Porz und Chorweiler die ganze Woche. Die Aktivisten werden mit den Fahrten nach Israel bedankt.

Ich habe mich bemüht, die Sätze wortnah zu übersetzen.

Ehrlich gesagt, verstehe ich nicht der Sinn dieser Wahlwerbung. Jeder Kandidat alleine hat absolut normale Ziele präsentiert. Warum geht ein Kandidat aus dieser Gruppe alleine? Das schadet doch den anderen.

Ich habe sehr große Bedenken bezüglich der Rückseiten solchen Flyers. Es handelt sich um die Werbeflyer, die am Ende im Müll landen.